Flora und Fauna

Kretas Flora

Der Bezirk Apokoronas liegt am Fuße der Weißen Berge (Lefka Ori). Die Gegend ist sehr grün und fruchtbar, für das felsige Kreta eher ungewöhnlich. Die Landwirtschaft ist daher bedeutend, es gibt viele Olivenhaine, Weinberge und Orangenhaine .

Außerdem Zitronen- und Avocadobäume, viele Zypressen und Eichen sowie einige Gebiete, die man zu Recht noch Wald nennen kann!

Die Wildblumen in der Apokoronasgegend sind eins der schönsten Geschenke der Natur. Nach Schnee auf den Bergen und Kälte im Winter ist der Frühling eine wahrhaft zauberhafte Zeit der Erneuerung und der explodierenden Kraft der Natur. Eines der beeindruckendsten Bilder ist das des blühenden Mohns der sich vom saftigen grünen Gras und den weißen Kalksteinfelsen der Talseite abhebt. Der Frühling mit seiner Flora führt Besucherinnen und Besucher der ganzen Welt nach Kreta..

55 einzigartige Ökotypen wurden auf Kreta bestimmt, von 1600 entdeckten Arten gibt es 160 nirgendwo sonst. Einheimische Pflanzen wachsen auch hoch in den Bergen, einschließlich eines seltenen gefährdeten kleinen Baumes namens Zelkova abelicea, auch bekannt als Kretischer Zelkova.

 

Kretas Fauna

Heute ist der Großteil der Tiere auf Kreta domestiziert: Hunde, Katzen, Ziegen, Esel, Schafe, Schweine und Hühner. Die Insel wird von Beweidung und Landwirtschaft bestimmt. Die wichtigsten Landwirtschaftsgüter sind Ziegen und Schafe sowie die Oliven- und Weinproduktion.

Das berühmteste Tier auf Kreta ist die Bergziege Kri-kri. Vor Tausenden von Jahren wurden sie von Persien eingeführt. Die Krikri ist als „die wilde“ Agrimi bekannt. Die Kri-kriist geschützt. 1962 wurde der National Park „Samaria Schlucht“ auch deshalb gegründet, um diese Bergziegenherden zu schützen.

Zu den Säugetieren auf Kreta zählen der Kretische Marder, der Dachs und der Siebenschläfer. Zudem gibt es viele Reptilien, Frösche, Insekten und Schnecken. Tödliche Schlangen findet man nicht, und obwohl es auf Kreta zu für den Menschen sehr schmerzhaften Skorpionbissen kommen kann, sind auch diese nicht tödlich.

Kreta liegt zwischen drei Kontinenten, und beherbergt jährlich Tausende Zugvögel in ihren Feuchtgebieten. Aber es gibt auch durchgehend hier lebende Vögel, von denen die wichtigsten die Raubvögel sind, die in den schroffen Bergen und den wilden Schluchten Kretas nisten. Man kann zum Beispiel den, Bartgeier (die seltenste Art der Geier), den Gänsegeier (in großer Zahl fast überall auf der Insel zu finden), und der Mäusebussard (der verbreiteteste mit der größten Population auf der Insel Kreta) finden. Auf Kreta wurden mehr als 412 verschiedene Vogelarten bestimmt.